What a wonderful world….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

….war heute früh, das erste Lied was ich im Autoradio gehört habe. Ich musste zwangsläufig an die Menschen in Japan denken, und dass die dieses Lieb gerade mal richtig scheiße finden. Ich gebe zu, ich habe es auch für einen Moment.

Leben wir den in einer wunderbaren Welt? Ist alles so schön wie in diesem Lied besungen? Darf am in diesen bewegten Tagen die Welt in der wir leben wundervoll finden?

Ja, das darf man und ich finde das soll man sogar. Natürlich sind unsere Gedanken, wenngleich auch nicht in jeder Minute, bei den Menschen in Japan. Natürlich beobachten wir die Krisen im nahen Osten. Sollten wir dann nicht auch die Welt, und ich meine unseren sozialen Lebensraum (Familie, Freunde und den Lieblingsfußballclub) gerade deshalb wundervoll finden?

Ich sage JA!

Denn das ist doch der Platz, unsere Welt, wo wir Kraft, Erholung und Entspannung finden, um das alles was in der Welt passiert verarbeiten zu können. Wir sollten uns doch dieses Stück „heile“ Welt bewahren und pflegen. Morgen wird die Sonne wieder auf gehen und das Leben wieder eine neue Herausforderung an uns stellen. Ich kann dazu sagen, dass ich das alles besser meistern kann, weil ich weiß dass ich tolle Menschen um mich habe. Das ich e-Mails bekomme in denen am sich zum Golf spielen verabredet und sich darauf freut. Das man einen Menschen an seiner Seite hat, der zu einem steht.

Ja, dass hier ist heute sehr emotional, vielleicht auch sentimental, aber als ich dieses Lied heute früh hörte fühlte ich mich so. Dieser Song ist heute latent immer in meinem Kopf….diese Ohrwurm-Geschichte.

Vielleicht bin ich auch nur ein kleiner Spießer….ich und die heile Weltnummer….wenn es denn so ist, Scheiß drauf! Das bin ich dann aber mal super gern!

Ich mache einfach das worauf ich Bock habe und heute habe ich Bock auf….I think to myself
what a wonderful world.

…der Amstrong….aus der sicht und mit den worten von….

markus

…..wer dumme Fragen stellt….

…bekommt in der Regel auch nicht die gewünschten Antworten!

Um was geht es?

Es geht darum, dass sowohl Herr Hellmann(Sky), als auch Frau Müller-Hohenstein(ZDF) Herrn Magath nicht die „richtigen“ Fragen gestellt haben und Herr Magath beide ziemlich nüchtern abserviert hat….. So nun mal zum Sachverhalt: Herr Hellmann, sehr provokant, und Frau Müller-Hohenstein, öffentlich-rechtlich zurückhaltend, wollten nach dem Derby –  BVB Lüdenscheid vs. FC Schalke 04 –  von dem Trainer weniger etwas zum Spiel erfahren, vielmehr standen die aktuellen und vergangenen Neuverpflichten im Fokus Ihrer Fragestellung.

Mit diversen Einspielern wurde auf die „undurchschaubare“ Transferpolitik des FC Schalke 04 hingewiesen. Leider mussten sich beide auf schlecht recherchierte Informationen stützen und das nutzte Herr Magath – in gewohnt lässiger Art – aus, um beide nicht wirklich gut dastehen zu lassen. Es sei des Volkes Zorn(die Schalker-Fans!), den der Trainer auf sich zöge  und bei Schalke sei sowieso alles schlecht. Das waren immer wieder die Versuche, Stimmung gegen den Trainer zu machen. Beiden gelang es nicht im Ansatz, wie ich fand.

Als Schalke-Fan sehe ich die Entwicklung auch sehr kritisch, aber ich kann mir nur eine Meinung bilden und nichts beurteilen, denn ich habe noch nicht einmal mit Herrn Magath über diese Themen diskutieren können. Und ich glaube die Moderatoren wohl auch nicht. Derartige Beiträge sind ja auch nur interessant, weil man sie wunderbar ausschlachten kann. Scheinheilig tut man so, als wäre man des Fan`s-Stimme. Meine war das Nicht!!!

Sportlich wurde von Beiden nicht viel abgefragt. Ich hätte mir mal gewünscht, dass man Herrn Magath nach Spiel-Ideen oder wie er sich Spieler auf den einzelnen Positionen vorstellt, auch im Kontext zu den Neuverpflichtungen, befragt. Leider geschah das nicht. Nur Anti-Sein ist ein bisschen einfach wie ich finde.

Ich hinterfrage aber auch kritisch die Meinungen der Schalker-Fans, die da sagen: Lieber mit einer Mannschaft 9ter werden, mit der man sich auch identifizieren kann….. Die Fans möchte ich dann hören, wenn es aufgrund von mangelnden Einnahmen aus internationalen Wettbewerben, zu Entlassungen im „Unternehmen Schalke 04“ kommt. Ich finde das eine herrliche Doppelmoral. Ich vertrete da eine andere Meinung, nur CONTRA ist eben auch schön einfach.

SCHALKE 04 ist eben ein Wirtschaftsunternehmen und nicht ein Verein, wo der Bäckers-Junge aus der Nachbarschaft kickt. Vielleicht sollte man den Spieler mal helfen sich mit den „Anhängern“ zu identifizieren. Schalke will eine große Familie sein, dann sollten wir auch mal „Herzlich Willkommen“ sagen und Danke, das Du (Spieler) uns helfen willst!

….Pro wäre auch super….aus der sicht und mit den worten von….

markus

 

 

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: